Philosophie:
Langfristige Ausrichtung, die allen nutzt!

Rüdiger Christophel über die Grundsätze der Unternehmensführung:

„Der Weg ist das Ziel. Ich stehe für das glaubwürdige Bestreben, Qualität abzuliefern. Ehrlichkeit und Qualität werden sich durchsetzen. Davon bin ich zutiefst überzeugt. Demjenigen, der das beherzigt, werden sich auch Chancen eröffnen.

Mein Anteil besteht vor allen Dingen darin, Gleichgesinnte zu finden, die mit identischer Grundeinstellung täglich für das Unternehmen ihr Bestes geben. Das ist mir in der Vergangenheit gelungen. Heute tragen gute Mitarbeiter das Unternehmen. Diesen Schritt haben im Anlagenmarkt kaum andere Anbieter geschafft. Entweder ist die Anlagentechnik das ungeliebte Anhängsel des Baumaschinenhandels oder sie wird durch kleinere, weniger leistungsfähige Händler vertreten.

Die Produkte sind natürlich mitentscheidend. Powerscreen hat uns starkgemacht. Durch die anfängliche Konzentration auf Powerscreen haben wir einen unerreichten Ruf in der Branche gewonnen. Dies begründet den Zugang zu weiteren erstklassigen Herstellern. Heute sind wir über zahlreiche Gesellschaften mit TEREX verbunden, decken den Kompaktmarkt für Sieb- und Brechanlagen mit Portafill und RM ab und ergänzen das Angebot durch Eigenentwicklungen, die wir unter dem Markennahmen CityEquip anbieten. Egal was wie produziert wird, die ganzheitliche Betrachtung der Prozeßabläufe unserer Kunden hat mit den Anlagen zum Schüttgutumschlag zwangsläufig zur Geschäftsfelderweiterung geführt. Heute ist Telestack ein erfolgreich eingeführtes Produkt und steht für professionelle Lösungen in diesem Segment

Das Vertrauen unserer Geschäftspartner wollen wir rechtfertigen.

Mit Pronar bieten wir unseren Geschäftsfreunden den lang ersehnten top-Lieferanten für moderne, hochwertige Trommelsiebanlagen und Schreddertechnik. Gegenüber den etablierten Herstellern bieten wir hier eine hochwertige Alternative mit sehr gutem Preis – Leistungsverhältnis.

Die Aufbereitungstechnik ist ein Nischenmarkt. Einerseits ist die Kundendichte gering, andererseits erfordern die Einsätze gut ausgerüstete Werkstätten und Zugriff auf entsprechende „Manpower” bei Bedarfsspitzen. Beides wird über Lohndienstleister bestens abgedeckt. Durch die konsequente Weiterbildung unserer eigenen Monteure verbreitern wir das „know how“ im Unternehmen und entwickeln unsere Subunternehmer vor Ort weiter.

Im Umgang mit Lieferanten, Kunden und eigenen Mitarbeitern geht es mir stets nur um die Sache, nicht um die Personen. Nur wenn jeder Fall korrekt bewertet wird, werden wir weiterhin langfristig tragfähige Beziehungen entwickeln und das Vertrauen unserer Geschäftspartner gewinnen. Dieses Vertrauen wollen wir rechtfertigen.“